Handyvertrag trotz Schufa Eintrag

Smartphones bzw. Handys sind heute allgegenwärtig. Ob in der U-Bahn, auf einem Konzert oder auf der Arbeit. Es gibt fast keinen Ort in Deutschland, an dem man keine Menschen mit ihrem Handy sieht. Da verwundert es nicht, dass im Jahr 2016 ca. 49 Millionen Personen in Deutschland ein Smartphone bzw. Handy besessen haben. Das entspricht über der Hälfte der in Deutschland lebenden Menschen. Dieser Trend zeigt auch Auswirkungen auf die Sprache. So war das Jugendwort 2015 „Smombie“. Gemeint sind damit Menschen, die auf ihr Handy schauend durch die Gegend laufen und dabei an Zombies erinnern.

Handy ist nicht gleich Handy

Mit dem Handy wird heute vieles mehr getan, als lediglich zu telefonieren. So dient das Handy als Fotokamera, mit dem Handy werden Banküberweisungen vorgenommen und Dinge des Alltags im Internet gekauft. Handys dienen mittlerweile sogar schon als Bezahlmethode oder „Spielekonsole light“. Um die neuesten Apps und Funktionen nutzen zu können benötigt man ein relativ aktuelles Handy mit einem starken Prozessor, einer guten Fotokamera, allerlei Schnittstellen und Speicher. Diese aktuellen Handymodelle können allerdings einen hohen dreistelligen Betrag kosten, den viele Haushalte nicht auf einmal aufwenden können.

Handyvertrag zur Handybeschaffung

Um sich ein teures Handy leisten zu können, eignet sich ein Handyvertrag mit einem Handy/Smartphone als Zugabe. So erhält man ein Handyvertrag, mit dem man günstig telefonieren kann und ein aktuelles Smartphone vergünstigt oder sogar zu einem symbolischen Preis von einem Euro dazu. Natürlich hat dies auch einen Haken: Die monatliche Grundgebühr. Diese monatliche Grundgebühr ist in der Regel aber leichter aufzubringen, als ein hoher Einmalbetrag für ein Handykauf ohne Vertrag. Dennoch prüfen Handyvertragsanbieter vor der Aushändigung des Smartphones, wie kreditwürdig man ist. Möchte man dies nicht, gibt es zum Glück auch Handyverträge ohne Schufa.

Handyvertrag ohne Schufa – was ist das?

Zunächst ist die Schufa eine Wirtschaftsauskunftei, die zu jeder Person eine Art Akte führt. In dieser Akte werden bestimmte Verträge und Bestellungen gespeichert. Das sind zum Beispiel Kreditkarten, Kredite, Mobilfunkverträge, Girokonten oder Bestellungen auf Rechnung. Soweit hat dies keine negativen Auswirkungen. Problematisch wird es, wenn Rechnungen unbezahlt bleiben oder Privatinsolvenz angemeldet wird. In diesem Fall bekommt man einen (negativen) Schufaeintrag, den alle zukünftigen Vertragspartner einsehen. Mit einem negativen Schufaeintrag ist es quasi unmöglich, einen Handyvertrag mit einem Handy zu finden, da man als weniger kreditwürdig eingestuft wird. Einziger Ausweg ist ein Handyvertrag ohne Schufa, wie man ihn beispielsweise auf http://www.handyvertragtrotzschufa.info finden kann. Bei diesem prüft der Handyvertragsanbieter nicht, ob ein (negativer) Schufaeintrag vorliegt. Damit können auch Leute von den Vorteilen eines Handyvertrags profitieren, die in der Vergangenheit Zahlungsschwierigkeiten hatten.

Sonstiges | Kommentare | Trackback Zum Seitenbeginn springen

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.